Archiv

array(3) { ["post_status"]=> string(9) "published" ["post_type"]=> array(3) { [0]=> string(4) "post" [1]=> string(5) "event" [2]=> string(4) "page" } ["posts_per_page"]=> int(10) } array(64) { ["post_status"]=> string(9) "published" ["post_type"]=> array(3) { [0]=> string(4) "post" [1]=> string(5) "event" [2]=> string(4) "page" } ["posts_per_page"]=> int(10) ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(true) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } object(WP_Tax_Query)#21481 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } object(WP_Meta_Query)#21482 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } bool(false) string(797) " SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND wp_posts.post_type IN ('post', 'event', 'page') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR 0 ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','wp_template','wp_template_part','wp_navigation','location','event','event-recurring','displayed_gallery' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','wp_template','wp_template_part','wp_navigation','location','event','event-recurring','displayed_gallery' ) ) ORDER BY wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 10 " array(15) { [0]=> object(WP_Post)#21916 (24) { ["ID"]=> int(19718) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2023-10-05 16:00:29" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2023-10-05 14:00:29" ["post_content"]=> string(2792) "

Guter Stoff – was ist das? Diese Frage verpackt das Textilmuseum St. Gallen in drei sinnliche Thesen: Guter Stoff hilft in allen Lebenslagen, fördert die Kreativität und verkauft sich weltweit.

Guter Stoff hilft in allen Lebenslagen: Textilien begleiten uns als zweite Haut durch das Leben, schützen uns, vermitteln Zugehörigkeit und stiften Identität. Auch dank unserer Kleidung kommunizieren wir pausenlos non-verbal und bisweilen ausdrucksstark mit unserer Umwelt. Zudem lassen (Heim-)Textilien Arbeits- und Privaträume zweckmässig, behaglich und ansehnlich zugleich wirken.

Guter Stoff fördert die Kreativität: Textilien ziehen die Blicke auf sich und sind Ausdruck unserer Lebensform. Seit dem 19. Jahrhundert sammelt und bewahrt das Textilmuseum textile Artefakte, dokumentiert kreative Entwurfsprozesse und technischen Erfindergeist. Die Farben, Formen, Muster und Materialien der einzigartigen St. Galler Kollektion regen die Sinne der Besucherinnen an und beflügeln die Fantasie von Designerinnen. Welche aktuellen Kreationen hieraus entstehen, kann in der Ausstellung bestaunt werden.

Guter Stoff verkauft sich weltweit: Während Jahrhunderten gehörten Textilien zu den wichtigsten schweizerischen Exportschlagern. Bis ins 20. Jahrhundert fanden St. Galler Stickereien, Zürcher Seiden oder Glarner Drucke rund um die Welt Abnehmerinnen. In der Zwischenkriegszeit brach die schweizerische Textilindustrie ein, überlebt haben Hersteller und Händler von Nischenprodukten. Heute sind vor allem in Medizin, Mobilität und Architektur smarte «textile Lösungen» gefragt.

Die permanente Ausstellung lädt anhand von anziehenden Objekten – vom glamourösen Bühnenkleid über das informative Musterbuch bis zum praktischen Kletterseil – zur Erkundungstour. Dabei wird Guter Stoff mit allen Sinnen erfahrbar: So führen historische Filmaufnahmen in die thurgauische Baumwollweberei und geben Zeitzeuginnen in Interviews ihre schöpferischen Inspirationsquellen preis; lassen sich textile Rohstoffe und Arbeitstechniken ertasten; oder werden Gross und Klein an den Zeichentisch gebeten, um eigenhändig Stoffe und Kleider zu entwerfen.

Wer ob der vielen Eindrücke und Aufgaben müde wird, kann sich in der vom St. Galler Traditionsunternehmen Christian Fischbacher gestalteten textilen Wohlfühloase erholen. Mit Guter Stoff bietet das Textilmuseum ab dem 12. Mai 2023 die Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Textilien einzutauchen.

Szenografie: Studio DAS
Grafik: TGG Visuelle Kommunikation

 

" ["post_title"]=> string(11) "Guter Stoff" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(11) "guter-stoff" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-05 11:15:30" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-05 10:15:30" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19718" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#21917 (24) { ["ID"]=> int(21696) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2023-09-03 11:48:37" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2023-09-03 09:48:37" ["post_content"]=> string(4365) "

Die Ausstellung All You CanNOT Eat. Fake Food auf Stoff ist einem Restaurant nachempfunden, in dem nichts Ess- oder Trinkbares angeboten wird.

Auf Basis der Sammlung des Textilmuseums St. Gallen sind die Tische von diversen Gästen mit Exponaten, die Nahrungsmittel abbilden, gedeckt. Verschiedene Zeitepochen, gesellschaftliche Klassen und Geschmäcker treffen aufeinander und treten zueinander in Bezug. 

Menschliche Nahrungsaufnahme ist ein flüchtiger Moment. Einverleiben muss sich der Mensch Essen und Trinken bevor es verdirbt und verrottet. Im Akt des Verzehrens tritt das Gegessene und Getrunkene aus dem sozialen Rahmen aus. Um dieses “Verschwinden” zu lindern und zu verhindern wird Essbares abgebildet und damit festgehalten.

Partizipatives Projekt unter Mitwirkung von Association Verdre, Marta Birt, Beni Bischof, Tatiana Boiko, Kristina Bucheli, Julie Chauland, Collective Swallow by Anaïs Marti, Estelle Gassmann, Sven Gex, Sarena Huizinga, Infantium Victoria by Dinie van den Heuvel, Terézia Krnáčová, Lapidar (Jessica Celis, Salomon Elsler, Elena Völkle, Nadine Werner), Alfred Leuzinger/ open art museum, Léonie Ludovicy, Pauline Lutz, Madame Europe, Madame Tricot, Yves Meier, Pusha Petrov, Carlo Rampazzi, Joan Sallas, Sinnlich Essen (Sabrina Berger, Cajetana Oechslin, Larissa Riesen, Lisa Rubio), Natalia Solo-Mâtine, Sabina Speich, taktik:haptik (Lisa Blaser, Zora Weidkuhn, Nathan Werlen), Tischgesellschaft (Jana Besimo, Valerie Meta Ehrenbold, Lisa Schöpflin).  

All You CanNOT Eat untersucht in einer Ausstellung und einer Veranstaltungsreihe Tischkultur im Hinblick auf fake food. Weiterführend werden Prints und Imitationen von Verzehrbarem in der Mode beleuchtet.

Die Ausstellung ist Teil des Projekts Esswelten

 

Wir danken

                  

 

                 

              

" ["post_title"]=> string(18) "All You CanNOT Eat" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(3) "eat" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-04-16 08:51:26" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-04-16 06:51:26" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=21696" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#21918 (24) { ["ID"]=> int(11477) ["post_author"]=> string(1) "4" ["post_date"]=> string(19) "2020-06-06 11:54:10" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-06-06 09:54:10" ["post_content"]=> string(2930) "

Die Ausstellung «MATERIAL MATTERS. Von der Faser zur Mode» widmet sich textilen Rohstoffen, ihrer Gewinnung und Verarbeitung.  Ausgewählte Kostüme von 1800 bis heute illustrieren die Vielfalt und Schönheit textiler Materialien und zeigen ihren Einfluss auf die Mode im Wandel der Zeiten.

«MATERIAL MATTERS» untersucht das Verhältnis von Material und Mode anhand ausgewählter Kleidungsstücke aus den letzten 200 Jahren. Die Ausstellung hinterfragt, welchen Einfluss Faktoren wie spezifische Materialeigenschaften oder die Verfügbarkeit und die Preisgestaltung von Rohstoffen auf die Mode nehmen. Auch gesellschaftliche Entwicklungen wie wachsender Wohlstand oder erhöhte Umweltsensibilität sowie textiltechnische Innovationen beeinflussen die Modeindustrie und verändern unsere Kleidungsgewohnheiten.

Einen wichtigen Bereich innerhalb der Ausstellung bildet das Faserkabinett. Hier werden die Produktion und Verarbeitung von natürlichen und künstlichen textilen Rohstoffen von der Faser über das Garn bis zum Stoff detailliert beleuchtet. Interaktive Anwendungen, Mitmachstationen und Spiele laden Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen zum Erkunden eines vielschichtigen und spannenden Themas ein. Ein Schwerpunkt liegt auf Fragen zur Umweltverträglichkeit der unterschiedlichen Materialien und Verfahren. 

In Zeiten von Fast Fashion und Billigmode droht das Gespür für den Wert von Textilien abhanden zu kommen. Dem möchte die Ausstellung «MATERIAL MATTERS. Von der Faser zur Mode» entgegenwirken, indem sie über die aufwändigen und rohstoffintensiven Herstellungsprozesse informiert und den Besucherinnen und Besuchern die Schönheit und Vielfalt textiler Objekte vor Augen führt. Zu sehen ist die Schau vom 6. Juni 2020 bis einschliesslich 21. Februar 2021 im Textilmuseum St.Gallen. Das Faserkabinett wird über die Laufdauer der Ausstellung bis Ende 2021 geöffnet bleiben.

Wir danken der Steinegg-Stiftung und der TW Stiftung sowie:

           

" ["post_title"]=> string(16) "MATERIAL MATTERS" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(16) "material-matters" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2021-01-18 16:21:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2021-01-18 15:21:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=11477" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#21919 (24) { ["ID"]=> int(15600) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2020-03-03 12:10:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-03-03 11:10:41" ["post_content"]=> string(2033) "

In der Lounge des Textilmuseums ist ab sofort eine Auswahl von Stoffen aus den aktuellen Herbst-Winter-Kollektionen der Schweizer Textilhersteller zu sehen und zu fühlen.  

Naturtöne wie Braun und Grün kündigen den Herbst an. Glitzernde Stoffkombinationen in Gold und Silber stimmen auf die Wintersaison ein. Im Rahmen der Vision zeigen Schweizer Textilproduzenten Innovationen in den Bereichen Lingerie, Heimtextilien, Damen- und Herrenbekleidung. Die Ausführungen reichen von unterschiedlichen Stickerei-Techniken über eine Vielfalt an raffinierten Geweben bis hin zur Verwendung von recycelten Materialien.

Ergänzend zur Präsentation der aktuellen Kollektionen informiert der Branchenverband Swiss Textiles über die Entwicklung technischer Textilien. Ein Fokus liegt auf den Themen Medizintechnik und Nachhaltigkeit.

Wir danken  

Alumo, Appenzell ǀ Bandfabrik Breitenbach AG, Breitenbach ǀ Bischoff Group, St. Gallen ǀ Christian Fischbacher Co. AG, St. Gallen ǀ Embrex, Embroideries Ltd., Au ǀ Eugster + Huber, Collection by Tamando, Herisau ǀ Filtex AG, St. Gallen ǀ Forster Rohner AG, St. Gallen ǀ Inter-Spitzen AG, St. Gallen ǀ ISA Sallmann AG, Amriswil ǀ Jakob Schlaepfer AG, St. Gallen ǀ Laib Yala Tricot AG, Amriswil ǀ Leinenweberei Bern, AG, Bern ǀ Schlossberg Textil AG, Turbenthal ǀ Serge Ferrari AG, Eglisau ǀ Stotz & Co. AG, Zürich ǀ Textil Tricot Vogt GmbH ǀ Tisca Tischhauser AG, Bühler ǀ Union AG, St. Gallen ǀ weba Weberei Appenzell AG, Appenzell ǀ Weseta Textil AG, Engi

" ["post_title"]=> string(14) "VISION 2021/22" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(28) "vision-herbst-winter-2021-22" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2021-06-07 09:02:06" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2021-06-07 07:02:06" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=15600" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#22151 (24) { ["ID"]=> int(19720) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2020-02-05 17:00:58" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-02-05 16:00:58" ["post_content"]=> string(2294) "

Ergänzend zur Ausstellung «100 Shades of White. Eine Farbe in Mode» ist in der Lounge des Textilmuseums eine Kunstinstallation zu sehen.
 

In der für das Textilmuseum St. Gallen konzipierten Installation «GOLD _ Zimmer #0» lotet die Künstlerin Alessandra Beltrame die Trennungslinie zwischen dem Gewöhnlichen und dem Unerhörten aus. Sie hüllt alltägliche Objekte in Goldleder und spielt mit der Wahrnehmung des Betrachters. Dabei entstehen neue gesellschaftspolitische Bezüge. Die Künstlerin webt somit einen Parcours der Übersetzung, wie sie es selbst beschreibt, «indem die Wahrnehmung jenseits der sicheren Begrenzung des Gewohnten verschoben wird, um so beim Betrachten das Formulieren einer anderen Lesart, einer scheinbaren Realität zu ermöglichen.»

Alessandra Beltrame lebt und arbeitet in St. Gallen und Venedig.

 

Mit Dank an

 

       

  

     

" ["post_title"]=> string(36) "GOLD-Zimmer #0 - Alessandra Beltrame" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(8) "beltrame" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-01-25 15:19:42" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-01-25 14:19:42" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19720" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#21480 (24) { ["ID"]=> int(22207) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2024-04-18 11:06:16" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-04-18 09:06:16" ["post_content"]=> string(523) "

Darf es zur Mittagspause ein Appetizer in Form eines Augenschmauses sein?

Fabian Schmitz führt Sie durch unsere neue temporäre Ausstellung All You CanNOT Eat. Fake Food auf Stoff, die einem Restaurant nachempfunden ist, in dem nichts Ess- oder Trinkbares angeboten wird. Lassen Sie Ihren Geschmackssinn kitzeln - den guten wie den schlechten sowie auch alle Abstufungen dazwischen und erfahren Sie kurzweilig Hintergründiges zu Tischkultur und den beteiligten Künstler:innen.

" ["post_title"]=> string(35) "All You CanNOT Eat - À discrétion" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(31) "all-you-cannot-eat-a-discretion" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-04-18 11:07:41" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-04-18 09:07:41" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22207" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#21479 (24) { ["ID"]=> int(22593) ["post_author"]=> string(2) "22" ["post_date"]=> string(19) "2024-04-03 16:57:52" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-04-03 14:57:52" ["post_content"]=> string(1011) "

In zwei Gesprächsrunden diskutieren Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen mit den TaDA-Residents über erstaunliche Möglichkeiten, die Grenzen zwischen Alt und Neu zu verwischen: Textil, Kunst, Architektur.


18.00 Uhr
Restposten als Rohstoff: vom Stoff zur Faser, von alt zu neu

Giulio Gallana, Textildesigner, wohnhaft bei TaDA, St.Gallen

Elisabeth Leerssen, Textildesignerin, TaDA Residentin, Paris

Tom Pulver, Architekt, Graber und Pulver, Bern und Zürich

18.50 Uhr
Umgangsformen der Nachhaltigkeit – aufbewahren, erneuern, entsorgen

Mandana Roozpeikar, Direktorin Textilmuseum St.Gallen

Bi Rongrong, Künstler, Shanghai
und andere.

Die Diskussion wird in Englisch geführt und im Anschluss laden wir zum Apéro.

Konzept und Moderation: Marianne Burki, Leiterin TaDA

Kommunikation: Martina Lughi, Assistenz TaDA

Koordination: Josy Kriemler, Praktikantin TaDA

" ["post_title"]=> string(94) "TaDA Talk: Up-cycling, Re-cycling, Re-use: Traditionen und Visionen in der textilen Produktion" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(90) "tada-talk-up-cycling-re-cycling-re-use-traditionen-und-visionen-in-der-textilen-produktion" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-04-05 15:56:48" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-04-05 13:56:48" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22593" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#21478 (24) { ["ID"]=> int(22584) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2024-04-03 14:48:28" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-04-03 12:48:28" ["post_content"]=> string(3233) "

Die Partnermuseen von «Esswelten» - die Stiftsbibliothek, das Textilmuseum und das Kulturmuseum - laden am 9. Juni gemeinsam mit den Sterneköchen Sebastian Zier und Richard Schmidtkonz vom Einstein Gourmet in ihre Ausstellungen und zu Tische im Innenhof des Kulturmuseums ein. Auch die Direktoren der drei Museen packen mit an: Sie helfen beim Anrichten und Bedienen der Gäste. Darüber hinaus erzählen sie spannende Geschichten rund um die Ausstellung «Esswelten».

Gemeinsam Ess- und Trinkkultur vermitteln

Kultur lebt vom Austausch und von der Freude, Neues zu entdecken. Wo kann man besser miteinander reden als am gemeinsamen Esstisch? In entspannter Atmosphäre (Wein als soziales Schmiermittel) aufeinander zugehen und sich erzählen, was man erlebt hat. Zum Beispiel vom Besuch einer anregenden Ausstellung oder einem neuen Lieblings-Rosé. Als leidenschaftliche Weinvermittler unterstützen wir die «Esswelten» gerne. Es ist bereichernd, dass sich die St.Galler Museumslandschaft spartenübergreifend mit dem Thema Kulinarik auseinandersetzt. Die «Esswelten» bieten eine schöne Gelegenheit, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und anregende Gespräche zu führen. Übers Essen und Trinken. Und über alles andere. Wir wünschen Ihnen viel Freude und en Guete.

Santé,
Jan Martel

Das Jahr 2024 steht in der Museumsszene St.Gallen unter dem Thema Essen und Trinken. Drei Kulturinstitutionen zusammen mit St.Gallen Bodensee Tourismus wollen diesem Thema mehr Beachtung schenken. Während der Zeit des Taste-Festivals werden die drei Museen unter dem Stichwort «Esswelten bitten zu Tisch» einen gemeinsamen Augen-, Ohren und Genussschmaus kreieren.

Erleben Sie wie die Direktion der drei Häuser (Peter Fux, Cornel Dora und Mandana Roozpeikar) zusammen mit den Starköchen Sebastian Zier und Richard Schmidtkonz vom Einstein Gourmet gemeinsam für die angemeldeten Gäste ein unvergessliches Erlebnis gestalten.

Auf eine lustvolle und ungewohnte Art soll auf das spannende Angebot der drei Ausstellungen der beteiligten Institutionen hingewiesen werden. Wir sind überzeugt, so wie Liebe durch den Magen geht, hilft die Kulinarik sich für kulturelle Angebote zu öffnen. Ein Schluck Wein von Martel offeriert, wirkt hierbei sicher unterstützend.

Das Angebot ist eine Mischung aus Kurzführungen in den drei Museen und einer Möglichkeit sich kulinarisch auf Spitzenniveau zu verköstigen und so das erfahrene zu «verinnerlichen» und richtet sich an Menschen die sich für Kunst, Kultur und Kulinarik interessieren und gut zu Fuss sind.

Start ist um 11.00 Uhr im Textilmuseum

Der Anlass endet um 15:00 Uhr im Kulturmuseum.

Ticket: CHF 100 (inkl. Führungen, Eintritt, Essen und Getränke, max. 50 Personen)

Weitere Informationen und Tickets unter: Shop von St.Gallen Bodensee Tourismus

Esswelten - Logo

" ["post_title"]=> string(25) "Esswelten bitten zu Tisch" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(25) "esswelten-bitten-zu-tisch" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-04-16 14:02:30" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-04-16 12:02:30" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22584" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#21477 (24) { ["ID"]=> int(22574) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2024-04-03 14:35:58" ["post_date_gmt"]=> string(19) "0000-00-00 00:00:00" ["post_content"]=> string(505) "

Die Partnermuseen von «Esswelten» - die Stiftsbibliothek, das Textilmuseum und das Kulturmuseum - laden am 9. Juni gemeinsam mit den Sterneköchen Sebastian Zier und Richard Schmidtkonz vom Einstein Gourmet in ihre Ausstellungen und zu Tische im Innenhof des Kulturmuseums ein.

Auch die Direktoren der drei Museen packen mit an: Sie helfen beim Anrichten und Bedienen der Gäste. Darüber hinaus erzählen sie spannende Geschichten rund um die Ausstellung «Esswelten».

" ["post_title"]=> string(25) "Esswelten bitten zu Tisch" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(5) "draft" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(0) "" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-04-03 14:35:58" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-04-03 12:35:58" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22574" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#21476 (24) { ["ID"]=> int(22104) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2024-03-27 14:58:09" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-03-27 13:58:09" ["post_content"]=> string(2072) "

„All You CanNOT Eat“ Kuratorin Dr. Alexandra Schüssler spricht mit Mitgliedern von taktik:haptik und obvita St. Gallen über museale Aufgeschlossenheit.

Sind Museen, so wie wir sie heute kennen, öffentliche Institutionen? Und was bedeutet Öffentlichkeit überhaupt? Offen für alle?

Wenn Museen Institutionen sind, die mit dem Ziel, gesellschaftliche Diskurse anzuregen, bilden und deuten – geht es vornehmlich um Vermittlung. Aber mit welchen Sinnen soll oder kann das Publikum in Ausstellungen vermittelte Inhalte wahrnehmen? Traditionell legt man am Eingang einer Ausstellung seinen Körper ab, wie einen Mantel in der Garderobe und schwebt körperlos, – nur mehr ein Augenpaar – durch die Säle. In abendländischer Tradition führt der Sehsinn seit jeher die Hierarchie der Sinne an.

In der Ausstellung „All You CanNOT Eat“ wurde diese Ordnung im Rahmen einer Kollaboration von Mitgliedern von taktik:haptik, einer Gruppe junger Textil- und Objektdesigner, mit Mitarbeitern von obvita St. Gallen auf den Kopf gestellt. Der Tisch in der Ausstellung, die ein Restaurant sein will, in der man nicht essen, aber alles ansehen kann, wurde unter Beratung von Förderern Blinder und Sehbehinderter gestaltet. Die Imitationen von Essbarem täuschen nicht den Sehsinn, sondern den Tastsinn. Wahrgenommen wird das fake food nicht auf, sondern unter dem Tischtuch.

In einem Gespräch mit der Kuratorin Dr. Alexandra Schüssler erkunden die Gestalter und Experten für eingeschränkten Sehsinn die Möglichkeiten und Grenzen inklusiver Ausstellungsformate. Es wirken mit: 

taktik:haptik: Lisa Blaser,  Zora Weidkuhn, Nathan Werlen

obvita St. Gallen: Sabine Schmidt, Rehabilitationslehrerin für Blinde und Sehbehinderte

Virgil Desax, Fachperson Sehberatung

Treffpunkt ist im Foyer des Textilmuseums, wo ab 17.45 Uhr ein kleiner Apéro für Sie bereitsteht. Die Teilnahme an dem Museumsgespräch ist gratis, fällig wird lediglich der Museumseintritt.

" ["post_title"]=> string(76) "Inklusive Designprozesse? Exklusivität von Sinnen, Ausstellungen und Museen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(74) "inklusive-designprozesse-exklusivitaet-von-sinnen-ausstellungen-und-museen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-04-17 08:32:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-04-17 06:32:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22104" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#21475 (24) { ["ID"]=> int(22513) ["post_author"]=> string(2) "22" ["post_date"]=> string(19) "2024-03-25 13:50:17" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-03-25 12:50:17" ["post_content"]=> string(1667) "

Kurator Roman Wild spricht mit dem St.Galler Historiker und Aktivisten Hans Fässler über die Geschichte der Baumwolle und der sie verarbeitenden Textilindustrie.

International vernetzte Kaufleute und Handelsgesellschaften waren für die Textilindustrie unabdingbar, so auch die Versklavten auf den Baumwollfeldern der Amerikas. St.Galler Händler widmeten sich während Jahrhunderten dem Ankauf von Kolonialwaren (Baumwolle, Indigo, Kakao, Tabak etc.) und investierten ihr Geld in den Kolonien. Im Textilland Ostschweiz hergestellte Stoffe (Leinwand, Indiennes) wurden in den kolonialen Atlantikraum exportiert. 

Ausgehend von Emil Rittmeyers Ölgemälde «Von der mittelalterlichen Leinwandindustrie zum Stickerei-Welthandel» (1881) thematisiert Hans Fässler koloniale Ausbeutungsstrukturen und globale Abhängigkeitsverhältnisse der St.Galler wie auch der schweizerischen Textilwirtschaft. In welchen musealen Objekten lassen sich koloniale Spuren nachweisen und wie soll das Textilmuseum dieses belastete und belastende Thema ausstellen?

Treffpunkt ist im Foyer des Textilmuseums, wo ab 17.45 Uhr ein kleiner Apéro für Sie bereitsteht. Die Teilnahme an dem Museumsgespräch ist gratis, fällig wird lediglich der Museumseintritt.

 

" ["post_title"]=> string(80) "«Belastete Stoffe». Koloniale Verstrickungen in der Sammlung des Textilmuseums" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(75) "belastete-stoffe-koloniale-verstrickungen-in-der-sammlung-des-textilmuseums" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-25 13:50:17" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-25 12:50:17" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22513" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#21474 (24) { ["ID"]=> int(22112) ["post_author"]=> string(2) "13" ["post_date"]=> string(19) "2024-03-20 14:39:52" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-03-20 13:39:52" ["post_content"]=> string(1578) "

Eine Einführung in die neue Sonderausstellung All You CanNOT Eat. Fake Food auf Stoff für Lehrpersonen.

Auf Basis der Sammlung des Textilmuseums St. Gallen sind die Tische von diversen Gästen mit Exponaten, die Nahrungsmittel abbilden, gedeckt. Verschiedene Zeitepochen, gesellschaftliche Klassen und Geschmäcker treffen aufeinander und treten zueinander in Bezug. 

Menschliche Nahrungsaufnahme ist ein flüchtiger Moment. Einverleiben muss sich der Mensch Essen und Trinken bevor es verdirbt und verrottet. Im Akt des Verzehrens tritt das Gegessene und Getrunkene aus dem sozialen Rahmen aus. Um dieses “Verschwinden” zu lindern und zu verhindern wird Essbares abgebildet und damit festgehalten.

All You CanNOT Eat untersucht in einer Ausstellung und einer Veranstaltungsreihe Tischkultur im Hinblick auf fake food. Weiterführend werden Prints und Imitationen von Verzehrbarem in der Mode beleuchtet.

Im Rahmen der Lehrer:inneneinführung bieten wir einen Rundgang durch die Ausstellung an. Im Anschluss stellen wir das museumspädagogische Programm zu den neuen Ausstellungen vor, das sich an verschiedene Altersstufen richtet. Die Teilnahme an der Einführungsveranstaltung ist gratis. Treffpunkt ist um 17 Uhr im Foyer des Textilmuseums. 

Kontakt

Simona Bischof

sbischof@textilmuseum.ch
+41 71 228 00 12

" ["post_title"]=> string(36) "All You CanNOT Eat für Lehrpersonen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(36) "all-you-cannot-eat-fuer-lehrpersonen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-20 14:39:52" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-20 13:39:52" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22112" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [12]=> object(WP_Post)#21473 (24) { ["ID"]=> int(22457) ["post_author"]=> string(1) "5" ["post_date"]=> string(19) "2024-03-20 12:17:53" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-03-20 11:17:53" ["post_content"]=> string(4) "Test" ["post_title"]=> string(11) "Testprojekt" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(11) "testprojekt" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-20 12:17:53" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-20 11:17:53" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=22457" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [13]=> object(WP_Post)#21472 (24) { ["ID"]=> int(22105) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2024-03-18 15:44:19" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-03-18 14:44:19" ["post_content"]=> string(885) "

Ein Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, moderiert von Dr. Alexandra Schüssler, Kuratorin

So beliebt es seit einigen Jahren ist, Essen zu fotografieren und Bilder davon in den Sozialen Medien zu teilen, so relativ kurz ist die Geschichte der ‚Food Photography‘. Längst war das neue Medium ‚Fotografie‘ bereits für alles Mögliche verwendet worden, als man Essen noch nicht ablichtete. Erst im 20. Jahrhundert begann man vorsichtig damit, und erst mit dem Boom an Kochbüchern in dessen zweiter Hälfte, zudem mit der Etablierung der Farbfotografie änderte sich das. Der Vortrag vollzieht die Geschichte des Fotografierens von Essen nach: erörtert, warum man so spät damit begann und was die Allgegenwart von ‚Food Porn‘ heute mit uns und mit dem Essen macht.
 
 
 
 
" ["post_title"]=> string(84) "All You CanNOT Eat, Because It’s Just A Picture. Über das Fotografieren von Essen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(9) "foodphoto" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-25 14:51:46" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-25 13:51:46" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22105" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [14]=> object(WP_Post)#21914 (24) { ["ID"]=> int(22302) ["post_author"]=> string(2) "13" ["post_date"]=> string(19) "2024-03-14 16:57:47" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2024-03-14 15:57:47" ["post_content"]=> string(2368) "

Farbe vom Tisch- Beizmalerei und Färben mit Rüstabfällen

Textilkunst, Farbe und Kulinarik werden an einem Tisch vereint. Im Zentrum dieses Kurses steht die Beizmalerei. Eine alte Technik um Baumwollstoffe mit Mustern und Zeichnungen zu versehen. Im ersten Kursteil lernen Sie, wie verschiedene Lösungen und Pasten aus Metallsalzen hergestellt und in der freien Stoffmalerei oder im Stempeldruckangewendet werden.
Für die Musterfindung dient uns die reiche Welt der Kulinarik und der Tischkultur als Inspirationsquelle. Für unser Textildesign experimentieren wir mit Gemüse oder mit bestehendem Geschirr oder Küchenutensilien.
Im zweiten Kursteil fixieren wir das gemalte Textildesign und hauchen ihm Farbe ein. Wir werden uns mit natürlichen Färbeverfahren und der Verwendung von Veggie-Farben auseinandersetzen: wir färben mit Rüstabfälle wie Schalen, Kerne oder auch Gewürze. Ganz nach dem Motto: Was den Gaumen nicht zu erfreuen mag, landet im Färbetopf.
Das ganze Nachhaltig- umweltfreundlich und waschecht.


Ein Bisschen wie von Zauberhand entstehen in nur einem Farbbad auf magische Weise verschiedene Farbnuancen. Erstellt wird ein Stoffstück (maximal 70x70cm) das Sie später als Serviette, oder Tischläufer in Ihre Tischkultur einbinden oder anderweitig in ihrem Alltag verwenden können.
 

Dieser Kurs richtet sich an erfahrene Pflanzenfärbern:innen, die eine neue Technik erforschen möchten sowie an Maler:innen und Menschen, die gerne etwas über Naturfarben lernen wollen.

Helfen Sie mit, Rohstoffe für die Färbeflotte zu sammeln. Trocknen Sie ihre Rüstabfälle wie Zwiebelschalen, Avocadokerne oder Granatapfelschalen und bringen sie mit zum Kurs.

Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Zeit: Jeweils 10-16:30 Uhr

Kosten: 300 CHF + 50 CHF Materialkosten

Information + Anmeldung

Für diese Veranstaltung ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Bitte nutzen Sie untenstehendes Online-Formular, mit dessen Versand Sie unsere AGB anerkennen.

Kontakt

Simona Bischof
sbischof@textilmuseum.ch
+41 71 228 00 12

 

" ["post_title"]=> string(10) "Food Print" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(10) "food-print" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-25 15:06:45" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-25 14:06:45" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=22302" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } int(15) int(-1) bool(false) object(WP_Post)#21916 (24) { ["ID"]=> int(19718) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2023-10-05 16:00:29" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2023-10-05 14:00:29" ["post_content"]=> string(2792) "

Guter Stoff – was ist das? Diese Frage verpackt das Textilmuseum St. Gallen in drei sinnliche Thesen: Guter Stoff hilft in allen Lebenslagen, fördert die Kreativität und verkauft sich weltweit.

Guter Stoff hilft in allen Lebenslagen: Textilien begleiten uns als zweite Haut durch das Leben, schützen uns, vermitteln Zugehörigkeit und stiften Identität. Auch dank unserer Kleidung kommunizieren wir pausenlos non-verbal und bisweilen ausdrucksstark mit unserer Umwelt. Zudem lassen (Heim-)Textilien Arbeits- und Privaträume zweckmässig, behaglich und ansehnlich zugleich wirken.

Guter Stoff fördert die Kreativität: Textilien ziehen die Blicke auf sich und sind Ausdruck unserer Lebensform. Seit dem 19. Jahrhundert sammelt und bewahrt das Textilmuseum textile Artefakte, dokumentiert kreative Entwurfsprozesse und technischen Erfindergeist. Die Farben, Formen, Muster und Materialien der einzigartigen St. Galler Kollektion regen die Sinne der Besucherinnen an und beflügeln die Fantasie von Designerinnen. Welche aktuellen Kreationen hieraus entstehen, kann in der Ausstellung bestaunt werden.

Guter Stoff verkauft sich weltweit: Während Jahrhunderten gehörten Textilien zu den wichtigsten schweizerischen Exportschlagern. Bis ins 20. Jahrhundert fanden St. Galler Stickereien, Zürcher Seiden oder Glarner Drucke rund um die Welt Abnehmerinnen. In der Zwischenkriegszeit brach die schweizerische Textilindustrie ein, überlebt haben Hersteller und Händler von Nischenprodukten. Heute sind vor allem in Medizin, Mobilität und Architektur smarte «textile Lösungen» gefragt.

Die permanente Ausstellung lädt anhand von anziehenden Objekten – vom glamourösen Bühnenkleid über das informative Musterbuch bis zum praktischen Kletterseil – zur Erkundungstour. Dabei wird Guter Stoff mit allen Sinnen erfahrbar: So führen historische Filmaufnahmen in die thurgauische Baumwollweberei und geben Zeitzeuginnen in Interviews ihre schöpferischen Inspirationsquellen preis; lassen sich textile Rohstoffe und Arbeitstechniken ertasten; oder werden Gross und Klein an den Zeichentisch gebeten, um eigenhändig Stoffe und Kleider zu entwerfen.

Wer ob der vielen Eindrücke und Aufgaben müde wird, kann sich in der vom St. Galler Traditionsunternehmen Christian Fischbacher gestalteten textilen Wohlfühloase erholen. Mit Guter Stoff bietet das Textilmuseum ab dem 12. Mai 2023 die Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Textilien einzutauchen.

Szenografie: Studio DAS
Grafik: TGG Visuelle Kommunikation

 

" ["post_title"]=> string(11) "Guter Stoff" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(11) "guter-stoff" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2024-03-05 11:15:30" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2024-03-05 10:15:30" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19718" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } int(0) int(-1) int(713) float(72) int(0) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(true) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false)