Furor floralis

Rosen, Tulpen und anderes Gewächs beherrschen quer durch die Zeiten die Stoffe mit ihren farbenprächtigen Arrangements. Die Darstellung von Pflanzen gehört in der westlichen Welt zu den bevorzugten Motiven des Textildesigns – auf religiösen Textilien, profanen Kostümen, Raumtextilien und Accessoires wuchern Blumen und Blätter, mal üppig naturalistisch, mal stilisiert oder sorgsam geordnet.

Ab August 2015 machen Blumen im Textilmuseum St. Gallen Furore, denn die Ausstellung Furor floralis widmet sich den facettenreichen Erscheinungsformen floraler Motive auf europäischen Textilien aus fünf Jahrhunderten. Die Textildesignerin Annina Weber bringt Ordnung in die Fülle. Sie lenkt die textile Pflanzenpracht, indem sie sie historischen Gartentypen gegenüberstellt und sich mit den Parallelen bzw. Unterschieden zwischen Gartengestaltung und Textildesign auseinandersetzt.
Der Weg führt vom mittelalterlichen Paradiesgarten über den streng gegliederten Renaissancegarten, die barocken Parterres de Broderie, zu den malerischen Landschaftsgärten und den Gärten des 20. Jahrhunderts. Grundrisspläne aus dem Schweizer Archiv für Landschaftsarchitektur werden einer Auswahl an Textilien aus den Beständen des Textilmuseums St. Gallen, historischen Kostümen aus einer Schweizer Privatsammlung sowie zeitgenössischen Kleidern namhafter Modedesigner gegenübergestellt.

Zur Ausstellung erscheint eine gleichnamiger Begleitband. Des Weiteren bieten wir ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm, das Führungen, Museumsgespräche und Workshops umfasst. 

Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit:

ASLA Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur

ILF Institut für Landschaft und Freiraum, Fachbereich für Theorie und Geschichte der Landschaftsarchitektur

HSR Hochschule für Technik Rapperswil

logoblock

 

 

 

 

 

26. August 2015 - 28. März 2016