Veranstaltungen

Body Jewels

Öffentliche Führung durch die Ausstellung

Spielerisch-lustvoll demontierten Gestalter ab den späten 1960er-Jahren die althergebrachten Vorstellungen von Schmuck. Sie hinterfragten die Grenzen zwischen den künstlerischen Disziplinen und experimentieren mit neuen, wertlosen Materialien wie Kunststoff, Kautschuk oder Textilien. Es entstanden unterschiedlichste Kreationen – ästhetisch-fragil, ironisch oder gar provokant, nicht immer tragbar, auf jeden Fall aber aufsehenerregend. Ist das nun Design, Mode oder Kunst? Eine Frage, der wir im Rahmen eines geführten Ausstellungsrundgangs nachgehen werden. Details

Sonntag 7. August 2016, 11:00 Uhr
Sonntag 9. Oktober 2016, 11:00 Uhr
HP-16_BodyJewels_BK1029a=b-03

Haute Couture

Stickerei-Workshop mit Elisabeth Roulleau

Nach wie vor zieren zauberhafte Stickereien die Haute Couture Entwürfe namhafter Designer. Fantasievolle Formen, edle Materialien und die kunstvolle Umsetzung zeichnen diese in Handarbeit gefertigten Motive aus.
Im Workshop „Haute Couture“ führt die Stickerin Elisabeth Roulleau, die für namhafte Modehäuser wie Hermès arbeitet, in die anspruchsvollen Sticktechniken ein. Gestickt wird mit der Lunéville Nadel auf transparentem Seidenorganza. Gestaltet wird das Motiv unter Verwendung von Perlen, Pailletten, Baumwollgarn, Goldfaden und anderen Materialien, die von der Kursleiterin zur Verfügung gestellt werden. Details

Mittwoch 10. August 2016, 10:00 Uhr
Donnerstag 11. August 2016, 10:00 Uhr
Freitag 12. August 2016, 10:00 Uhr
Samstag 13. August 2016, 10:00 Uhr
Sonntag 14. August 2016, 10:00 Uhr
Elisabeth Roulleau

St. Galler Museumsnacht 2016

18-21 Uhr
Am seidenen Faden
Drop-in Workshop mit Susanne Hissen
Textilmuseum Lounge

 

20-23 Uhr
Lace tattoo
Tätowiervorführung mit Pele von Skin Deep Art
Textilbibliothek

 

23 Uhr
Late Night Tour
Kuratorenführung mit Annina Weber
Ausstellung Body Jewels

Samstag 10. September 2016, 18:00 Uhr
DSC01406

Blau machen

Ein Workshop zum „blau machen“ oder wie Stoffe mit Sonnenlicht eingefärbt werden

Der Blaudruck, auch Cyanotypie genannt, ist ein altes fotografisches Edeldruckverfahren, das heute wieder an Beliebtheit gewinnt. Mit relativ einfachen Mitteln lassen sich spannende Ergebnisse in typisch cyanblauen Farbtönen erzielen: Die chemische Lösung wird auf Papier, Stoff oder andere Materialien aufgetragen, die danach mit Sonnenlicht oder UV-Lampen belichtet und dann mit Wasser ausgewaschen werden. Details

Samstag 20. August 2016, 09:30 Uhr
HP-IMG_5237

Schmucker Stoff

Kuratorenführung mit Annina Weber

Vor knapp 50 Jahren gerät die Schmuck-Szene in Bewegung – junge DesignerInnen verwerfen die traditionellen Vorstellungen von Schmuck und greifen in ihren Arbeiten auf neue Werkstoffe zurück. Es entstehen Schmuckstücke aus „wertlosem“ Material, aus Kunststoffen, minderwertigen Legierungen und auch aus Textilien. Die bizarren, witzigen und eleganten Objekte ignorieren den herkömmlichen Schmuckbegriff und heben die Grenzen zwischen Mode, Kunst und Schmuck auf. Details

Donnerstag 25. August 2016, 18:30 Uhr
Stephanie Baechler Londonite

Jewellery design and textiles at HEAD -Genève

Museumsgespräch mit Elisabeth Fischer

Eines aussergewöhnlichen Renommees erfreuen sich Schweizer Uhren, die als Schmuck, Statussymbol und Wertanlage weltweit beliebt und begehrt sind. Aber auch andere, weniger den Traditionen verbundene Bereiche des Schmuckdesigns zeichnen sich durch hervorragende Qualitäten aus. Dies gilt insbesondere für die innovativen Schmuckobjekte der vergangenen Jahre, die sich zwischen Kunst, Design und Mode positionieren und so die althergebrachten Grenzen zwischen den gestalterischen Disziplinen zugunsten neuer Formen und Anwendungen überwinden. Details

Donnerstag 29. September 2016, 18:30 Uhr
Niloufar Esfandiary: Midnight feathers. Foto Baptiste Coulon

Schmuck auf die Wunde

Workshop mit Christoph Zellweger

Die Armbinde, das Pflaster oder auch der textile Verband, er bedeckt, er versteckt, er schützt und er nützt. Wann aber wird der textile Verband zum Schmuck, zur Trophäe, zur Pretiose, zum Placebo, zum Zeichen oder auch zum Signal? ‚Schmuck auf die Wunde’ ist ein Workshop-Angebot für künstlerisch-gestalterisch interessierte Menschen, mit und ohne Blessuren, die gerne nähen und sticken. Details

Samstag 8. Oktober 2016, 10:00 Uhr
T-works, Rhizome 2004 (c) Christoph Zellweger

Beratung über Mittag

Sind Sie im Besitz von historischen Textilien und möchten mehr darüber wissen? Haben Sie Dinge, die Sie dem Textilmuseum überlassen möchten? Am ersten Mittwoch jedes Monats steht Ihnen zwischen 12 und 14 Uhr die Kuratorin des Textilmuseums gerne zur Verfügung. Details

Mittwoch 3. August 2016, 12:00 Uhr
Mittwoch 7. September 2016, 12:00 Uhr
Mittwoch 5. Oktober 2016, 12:00 Uhr
2013_Startbild