Textiles Sterben

Tatort Museum - Museumsnacht St.Gallen

So schön und doch so tödlich! Geraten sie in die falschen Hände, werden harmlose Tücher, Kissen oder Krawatten zu mörderischen Waffen, vor denen es kein Entrinnen gibt. Das Textilmuseum St.Gallen nimmt die diesjährige Museumsnacht zum Anlass, sich ernsthaft mit den Abgründen seiner Sammlung zu befassen und das tödliche Potential von Nadel, Tuch und Faden unter die Lupe zu nehmen.

Bereits in der Woche vor der Veranstaltung bietet der Tatort Museum textilen Grusel vom Feinsten: Geschmackvoll arrangiert zu einem «Buffet macabre» können die Arbeiten der Madame Tricot vom 3. bis 9.9. in der Textilbibliothek in Augenschein genommen werden. An der Museumsnacht lädt die Künstlerin und Medizinerin Dr. Dominique Kähler Schweizer, alias Madame Tricot, in unsere Pathologie, wo unter professioneller Anleitung ein Augapfel gestrickt wird. Des Strickens nicht oder wenig kundige Workshop-TeilnehmerInnen gestalten einen Augen-Pompom, ein nicht minder todschickes Accessoire.

Spitzenmässig gemordet wird auch im Film. Folgen Sie den Spuren textilen Sterbens; sachdienliche Hinweise nimmt das Textilmuseum entgegen. Für den Gewinn des Quiz ist eine Belohnung ausgesetzt. Bratwurst und Crêpes, die vor dem Museum gereicht werden, können selbstverständlich ohne Gefahr für Leib und Leben genossen werden und auch die nächtliche Tour durch die aktuelle Sonderausstellung gestaltet sich harmonisch und sicher. Todsicher …

Buffet macabre

Textilbibliothek, 3.–9.9., 10-17 Uhr und 8.9., 18 –1 Uhr

Madame Tricots Pathologie

Die textile Anatomie des Augapfels
Drop-In Workshop mit Madame Tricot und Annina Weber
Lounge, 18–23 Uhr

Spitzenmässig morden

Ein Quiz zum textilen Sterben in Film und Literatur.

Late night tour

Führung durch die Ausstellung Die totale Wohnharmonie?
23 Uhr 

 

Weitere Informationen zur Museumsnacht finden Sie hier

Wir danken

Samstag 8. September 2018, 18:00 Uhr