Archiv

array(3) { ["post_status"]=> string(9) "published" ["post_type"]=> array(3) { [0]=> string(4) "post" [1]=> string(5) "event" [2]=> string(4) "page" } ["posts_per_page"]=> int(10) } array(64) { ["post_status"]=> string(9) "published" ["post_type"]=> array(3) { [0]=> string(4) "post" [1]=> string(5) "event" [2]=> string(4) "page" } ["posts_per_page"]=> int(10) ["error"]=> string(0) "" ["m"]=> string(0) "" ["p"]=> int(0) ["post_parent"]=> string(0) "" ["subpost"]=> string(0) "" ["subpost_id"]=> string(0) "" ["attachment"]=> string(0) "" ["attachment_id"]=> int(0) ["name"]=> string(0) "" ["pagename"]=> string(0) "" ["page_id"]=> int(0) ["second"]=> string(0) "" ["minute"]=> string(0) "" ["hour"]=> string(0) "" ["day"]=> int(0) ["monthnum"]=> int(0) ["year"]=> int(0) ["w"]=> int(0) ["category_name"]=> string(0) "" ["tag"]=> string(0) "" ["cat"]=> string(0) "" ["tag_id"]=> string(0) "" ["author"]=> string(0) "" ["author_name"]=> string(0) "" ["feed"]=> string(0) "" ["tb"]=> string(0) "" ["paged"]=> int(0) ["meta_key"]=> string(0) "" ["meta_value"]=> string(0) "" ["preview"]=> string(0) "" ["s"]=> string(0) "" ["sentence"]=> string(0) "" ["title"]=> string(0) "" ["fields"]=> string(0) "" ["menu_order"]=> string(0) "" ["embed"]=> string(0) "" ["category__in"]=> array(0) { } ["category__not_in"]=> array(0) { } ["category__and"]=> array(0) { } ["post__in"]=> array(0) { } ["post__not_in"]=> array(0) { } ["post_name__in"]=> array(0) { } ["tag__in"]=> array(0) { } ["tag__not_in"]=> array(0) { } ["tag__and"]=> array(0) { } ["tag_slug__in"]=> array(0) { } ["tag_slug__and"]=> array(0) { } ["post_parent__in"]=> array(0) { } ["post_parent__not_in"]=> array(0) { } ["author__in"]=> array(0) { } ["author__not_in"]=> array(0) { } ["ignore_sticky_posts"]=> bool(false) ["suppress_filters"]=> bool(false) ["cache_results"]=> bool(true) ["update_post_term_cache"]=> bool(true) ["lazy_load_term_meta"]=> bool(true) ["update_post_meta_cache"]=> bool(true) ["nopaging"]=> bool(false) ["comments_per_page"]=> string(2) "50" ["no_found_rows"]=> bool(false) ["order"]=> string(4) "DESC" } object(WP_Tax_Query)#19223 (6) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> string(3) "AND" ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["queried_terms"]=> array(0) { } ["primary_table"]=> string(8) "wp_posts" ["primary_id_column"]=> string(2) "ID" } object(WP_Meta_Query)#19224 (9) { ["queries"]=> array(0) { } ["relation"]=> NULL ["meta_table"]=> NULL ["meta_id_column"]=> NULL ["primary_table"]=> NULL ["primary_id_column"]=> NULL ["table_aliases":protected]=> array(0) { } ["clauses":protected]=> array(0) { } ["has_or_relation":protected]=> bool(false) } bool(false) string(797) " SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS wp_posts.ID FROM wp_posts LEFT JOIN wp_icl_translations wpml_translations ON wp_posts.ID = wpml_translations.element_id AND wpml_translations.element_type = CONCAT('post_', wp_posts.post_type) WHERE 1=1 AND wp_posts.post_type IN ('post', 'event', 'page') AND ( ( ( wpml_translations.language_code = 'de' OR 0 ) AND wp_posts.post_type IN ('post','page','attachment','wp_block','wp_template','wp_template_part','wp_navigation','location','event','event-recurring','displayed_gallery' ) ) OR wp_posts.post_type NOT IN ('post','page','attachment','wp_block','wp_template','wp_template_part','wp_navigation','location','event','event-recurring','displayed_gallery' ) ) ORDER BY wp_posts.post_date DESC LIMIT 0, 10 " array(14) { [0]=> object(WP_Post)#19397 (24) { ["ID"]=> int(11477) ["post_author"]=> string(1) "4" ["post_date"]=> string(19) "2020-06-06 11:54:10" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-06-06 09:54:10" ["post_content"]=> string(2930) "

Die Ausstellung «MATERIAL MATTERS. Von der Faser zur Mode» widmet sich textilen Rohstoffen, ihrer Gewinnung und Verarbeitung.  Ausgewählte Kostüme von 1800 bis heute illustrieren die Vielfalt und Schönheit textiler Materialien und zeigen ihren Einfluss auf die Mode im Wandel der Zeiten.

«MATERIAL MATTERS» untersucht das Verhältnis von Material und Mode anhand ausgewählter Kleidungsstücke aus den letzten 200 Jahren. Die Ausstellung hinterfragt, welchen Einfluss Faktoren wie spezifische Materialeigenschaften oder die Verfügbarkeit und die Preisgestaltung von Rohstoffen auf die Mode nehmen. Auch gesellschaftliche Entwicklungen wie wachsender Wohlstand oder erhöhte Umweltsensibilität sowie textiltechnische Innovationen beeinflussen die Modeindustrie und verändern unsere Kleidungsgewohnheiten.

Einen wichtigen Bereich innerhalb der Ausstellung bildet das Faserkabinett. Hier werden die Produktion und Verarbeitung von natürlichen und künstlichen textilen Rohstoffen von der Faser über das Garn bis zum Stoff detailliert beleuchtet. Interaktive Anwendungen, Mitmachstationen und Spiele laden Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen zum Erkunden eines vielschichtigen und spannenden Themas ein. Ein Schwerpunkt liegt auf Fragen zur Umweltverträglichkeit der unterschiedlichen Materialien und Verfahren. 

In Zeiten von Fast Fashion und Billigmode droht das Gespür für den Wert von Textilien abhanden zu kommen. Dem möchte die Ausstellung «MATERIAL MATTERS. Von der Faser zur Mode» entgegenwirken, indem sie über die aufwändigen und rohstoffintensiven Herstellungsprozesse informiert und den Besucherinnen und Besuchern die Schönheit und Vielfalt textiler Objekte vor Augen führt. Zu sehen ist die Schau vom 6. Juni 2020 bis einschliesslich 21. Februar 2021 im Textilmuseum St.Gallen. Das Faserkabinett wird über die Laufdauer der Ausstellung bis Ende 2021 geöffnet bleiben.

Wir danken der Steinegg-Stiftung und der TW Stiftung sowie:

           

" ["post_title"]=> string(16) "MATERIAL MATTERS" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(16) "material-matters" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2021-01-18 16:21:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2021-01-18 15:21:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=11477" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [1]=> object(WP_Post)#19398 (24) { ["ID"]=> int(15600) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2020-03-03 12:10:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-03-03 11:10:41" ["post_content"]=> string(2033) "

In der Lounge des Textilmuseums ist ab sofort eine Auswahl von Stoffen aus den aktuellen Herbst-Winter-Kollektionen der Schweizer Textilhersteller zu sehen und zu fühlen.  

Naturtöne wie Braun und Grün kündigen den Herbst an. Glitzernde Stoffkombinationen in Gold und Silber stimmen auf die Wintersaison ein. Im Rahmen der Vision zeigen Schweizer Textilproduzenten Innovationen in den Bereichen Lingerie, Heimtextilien, Damen- und Herrenbekleidung. Die Ausführungen reichen von unterschiedlichen Stickerei-Techniken über eine Vielfalt an raffinierten Geweben bis hin zur Verwendung von recycelten Materialien.

Ergänzend zur Präsentation der aktuellen Kollektionen informiert der Branchenverband Swiss Textiles über die Entwicklung technischer Textilien. Ein Fokus liegt auf den Themen Medizintechnik und Nachhaltigkeit.

Wir danken  

Alumo, Appenzell ǀ Bandfabrik Breitenbach AG, Breitenbach ǀ Bischoff Group, St. Gallen ǀ Christian Fischbacher Co. AG, St. Gallen ǀ Embrex, Embroideries Ltd., Au ǀ Eugster + Huber, Collection by Tamando, Herisau ǀ Filtex AG, St. Gallen ǀ Forster Rohner AG, St. Gallen ǀ Inter-Spitzen AG, St. Gallen ǀ ISA Sallmann AG, Amriswil ǀ Jakob Schlaepfer AG, St. Gallen ǀ Laib Yala Tricot AG, Amriswil ǀ Leinenweberei Bern, AG, Bern ǀ Schlossberg Textil AG, Turbenthal ǀ Serge Ferrari AG, Eglisau ǀ Stotz & Co. AG, Zürich ǀ Textil Tricot Vogt GmbH ǀ Tisca Tischhauser AG, Bühler ǀ Union AG, St. Gallen ǀ weba Weberei Appenzell AG, Appenzell ǀ Weseta Textil AG, Engi

" ["post_title"]=> string(14) "VISION 2021/22" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(28) "vision-herbst-winter-2021-22" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2021-06-07 09:02:06" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2021-06-07 07:02:06" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=15600" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [2]=> object(WP_Post)#19399 (24) { ["ID"]=> int(17821) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2020-03-03 09:31:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-03-03 08:31:00" ["post_content"]=> string(3320) "

St. Gallen kann auf eine viele hundert Jahre währende Textilgeschichte zurückblicken, die ihren Anfang im Mittelalter nimmt. Die hohe Qualität begründet einst den Ruhm der St. Galler Leinwand; als «Weisses Gold» wird sie zu einem Mythos, der bis heute nachwirkt. Die Konzept- und Aktionskünstler Frank und Patrik Riklin vom St.Galler Atelier für Sonderaufgaben nehmen textile Traditionen auf und verleihen ihnen mit «Bignik», einer jährlich wachsenden sozialen Skulptur, neue Bedeutung.  In einer freien künstlerischen Interpretation verbindet Martin Leuthold, selbst Ikone zeitgenössischer Textilgestaltung, textile Vergangenheit und Gegenwart und kreiert eine raumgreifende Installation, die vom 22. April 2022 bis zum 29. Januar 2023 im Textilmuseum St. Gallen zu sehen ist.

Weisses Gold

Seit dem 13. Jahrhundert zählt die Leinwandproduktion zu den wichtigsten Einnahmequellen der Stadt und Region St. Gallen. Zehntausende Menschen beschäftigen sich mit dem Weissen Gold: dem Anbau von Flachs, dem Spinnen von Garn sowie dem Weben, Bleichen und Veredeln der Tücher. Dass die Leinwand über alle Produktionsstufen hinweg den höchsten Ansprüchen genügt, darüber wachen Zünfte und städtische Behörden. Mit einem «G» bezeugen sie die Herkunft («St. Gallen») – in mancher Lesart auch die Qualität («Gut») – der für den Fernhandel bestimmten Textilartikel. Als das Leinwandgewerbe im 18. Jahrhundert unter Druck gerät, beginnt sich die Textilregion St. Gallen neu auszurichten – und bringt zuerst die Baumwollverarbeitung, später dann die Stickerei zur Blüte. 

Bignik

Die Leinwand-Zeit hat vor Jahrhunderten ein Ende gefunden und mit ihr sind die zum Bleichen auf den Wiesen ausgelegten Stoffbahnen verschwunden. Und doch sind die Hügel um St. Gallen heute wieder mit Tuch bedeckt – zumindest sporadisch.  «Gemeinsam ein riesiges Picknick-Tuch für die ganze Bevölkerung erschaffen, bestehend aus 293‘438 Tüchern, exakt so viele wie die Einwohnerzahl der Region.» Das ist die Vision der Brüder Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben, die im Jahr 2012 gemeinsam mit der REGIO Appenzell AR-St. Gallen-Bodensee das Projekt «Bignik» ins Leben rufen und seitdem Jahr für Jahr eine Auslegung an unterschiedlichen Orten in der Region initiieren.  
Nach 10 Jahren Sammeln und Nähen wird die Stadt St. Gallen 2022 zum Auslegungsort: Weiss stösst auf Rot, Wirtschaft auf Kultur, Geschichte auf Leben. Aus diesem Anlass zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung «GUT» Der Anfang ist weisses Gold», in der sich textile Vergangenheit und Gegenwart zu einem visuellen Gesamtkunstwerk verbinden. 

Broschüre zur Ausstellung (Download)

 

Wir danken

St.Galler Kantonalbank

" ["post_title"]=> string(39) "«gut» Der Anfang ist weisses Gold " ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(12) "weisses-gold" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-04-28 16:33:06" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-04-28 14:33:06" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=17821" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [3]=> object(WP_Post)#19658 (24) { ["ID"]=> int(17793) ["post_author"]=> string(1) "7" ["post_date"]=> string(19) "2020-02-28 09:30:55" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-02-28 08:30:55" ["post_content"]=> string(5422) "

Fünfzig Textil- und Quilt-Kunstwerke aus fünfzehn Nationen: Aus mehr als 150 Einsendungen wählte eine international besetzte Jury Werke aus, die eindrücklich belegen, dass Kreativität, künstlerische Inspiration und zeitkritische Aussagen nicht allein Malerei, Bildhauerei, Grafik und Fotokunst vorbehalten sind.  

Politisch motivierte Arbeiten reflektieren Themen wie «Black Lives Matter» oder die Lage der Frauen in Afghanistan. Naturgemäss nehmen auch die globale Pandemie und ihre vielschichtigen Folgen sowohl für den Einzelnen als auch die Gesellschaft einen breiten Raum im Schaffen der Künstlerinnen ein. Andere Werke betonen das ästhetische Moment und widmen sich gestalterischen Fragestellungen, dem Spiel mit Farbe, Form und Materialien.   
Die «8. Europäische Quilt-Triennale» verdeutlicht die Vielfalt und den künstlerischen Anspruch des zeitgenössischen Artquiltens. Vertreten sind mit Edith Bieri-Hanselmann, Elsbeth Egger, Nesa Gschwend, Heidi König, Beatrice Lanter, Rita Merten und Michèle Samter sieben Schweizer Künstlerinnen, die die aktive Quilt-Szene des Landes repräsentieren. Auch der Doris-Winter-Gedächtnis-Preis, der Innovation im Bereich Material, Technik und Entwurf würdigt, ging in diesem Jahr ein weiteres Mal in die Schweiz: Er wurde zu gleichen Teilen an Heidi König und Rita Merten vergeben.   

Die «8. Europäische Quilt-Triennale» wird von der Textilsammlung Max Berk Heidelberg ausgerichtet und ist im Rahmen einer Ausstellungstournee vom 7. Oktober 2022 bis Ostermontag, 10. April 2023 im Textilmuseum St.Gallen zu sehen. Zur Ausstellung ist ein gleichnamiger Katalog erschienen, der im Shop des Textilmuseums erhältlich ist.  

Künstlerinnen 

Attinger, Geneviève (FR), Baarle, Els van (NL), Bierbaumer-Bohle, Ursula (AT), Bieri-Hanselmann , Edith (CH), Bornemisza, Eszter (HU), Brouwers-Branderhorst, Anco (NL), Dochow, Sara (ES), Doreleijers, Willy (NL), Egger, Elsbeth (CH), Fischer, Gabi (DE), Fleer, Marina (DE), Flensburg, Katriina (SE), Gilbert-Oversteyns, Monique (BE), Goldenberg, Pascale (DE), Grigoleit, Michaela (DE), Gschwend, Nesa (CH), Hafer, Gisela (DE), Hanke, Urte (DE), Heymann, Susann (DE), Jaros, Anneliese (AT), Kals, Edith (AT), Kerstan, Anke (DE), König, Heidi (CH), Koren, Susie (UK), Krnácová, Terézia & Miroslav Brooš (SK), Lange, Barbara (DE), Lanter, Beatrice (CH), Liebing, Dörte-Ina (DE), Márföldi, Dóra (HU), Marohn, Silke (DE), Merrett, Alicia (UK), Merten, Rita (CH), Mett, Gabi (DE), Meyer-Hakelberg, Rose (DE), Nusser-Lampe, Elsbeth (DE), Passmore, Claire (UK), Patrikka, Teija (FIN), Pelea, Dana (ROM), Reinken, Birgit Helena (DE), Sadrak, Paulina (PL), Samter, Michèle (CH), Sebert, Monika (DE), Steiner, Monika (AT), Swiecicki, Jakub (PL), Tietz, Christiane (DE), Tsatsoulaki, Archontoula (GR), Wiessler, lsabelle (DE), Wilde, Renate (DE), Woodhead, Anna (UK), Ziermann, Jana (DE)

 

              

" ["post_title"]=> string(31) "8. Europäische Quilt-Triennale" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(7) "quilt-8" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-24 14:54:55" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-24 13:54:55" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=17793" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [4]=> object(WP_Post)#19222 (24) { ["ID"]=> int(19832) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-23 12:50:22" ["post_date_gmt"]=> string(19) "0000-00-00 00:00:00" ["post_content"]=> string(498) "

Keine Kollektion ohne St. Galler Stickerei. Kaum ein internationales Modehaus ist so sehr in seiner Heimat verwurzelt wie Akris. Seit 100 Jahren pflegt das einzige Schweizer Modeunternehmen mit Mitgliedschaft in der Fédération de la Haute Couture et de la Mode seine geographischen Wurzeln. Die Ausstellung gibt Einblick in die enge Zusammenarbeit zwischen Akris und der St. Galler Textilindustrie und präsentiert jene Akris-Kollektionen, in denen das Lokale zur Referenz wird.

" ["post_title"]=> string(37) "Akris: St.Gallen. Selbstverständlich" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(5) "draft" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(15) "akris-st-gallen" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-23 12:50:22" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-23 11:50:22" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19832" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [5]=> object(WP_Post)#19221 (24) { ["ID"]=> int(19864) ["post_author"]=> string(2) "13" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-22 14:57:00" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-22 13:57:00" ["post_content"]=> string(800) "

Eine Kooperation des Textilmuseums und der Standortförderung St.Gallen.

Wer sagt, dass man sich "nur" mit Gold und Silber schmücken kann? Die Stoff- und Materialbestände des Textilmuseums nehmen wir als Inspiration für unsere eigenen textilen Schmuckstücke. Mit Nadel und Faden machen wir uns daran, individuelle Kleinmode zu entwerfen und umzusetzen, die so einzigartig sind, wie die Person, die diese trägt.

Die Teilnehmenden müssen nichts zum Kurs mitbringen. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Anmeldungen erfolgen über die Website der Standortförderung St.Gallen im Rahmen des Projektes "Sankt Selbstgemacht".

Anmeldung Workshop - meine-stadt.sg - DE

" ["post_title"]=> string(22) "Textile Schmuckstücke" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(22) "textile-schmuckstuecke" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-24 11:50:30" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-24 10:50:30" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=19864" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [6]=> object(WP_Post)#19220 (24) { ["ID"]=> int(19859) ["post_author"]=> string(2) "13" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-22 14:49:13" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-22 13:49:13" ["post_content"]=> string(828) "

Eine Kooperation des Textilmuseums und der Standortförderung St.Gallen.

Gemeinsam kreieren wir Pulswärmer, welche uns durch die kalten Wintermonate begleiten. Aus alten Kleidern, sowie dem Stoff- und Materialfundus des Textilmuseums schaffen wir einzigartige Stücke, welche wir durch ab- und umnähen, besticken und verschiedenen Applikationen zu individuellen textilen Schätzen umgestalten.

Die Teilnehmenden müssen nichts mitbringen, können aber geeignete Kleider zum Umarbeiten mitnehmen. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Anmeldungen erfolgen über die Website der Standortförderung St.Gallen im Rahmen des Projektes "Sankt Selbstgemacht".

Anmeldung Workshop - meine-stadt.sg - DE

" ["post_title"]=> string(21) "Textile Seelenwärmer" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(21) "textile-seelenwaermer" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-24 11:49:20" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-24 10:49:20" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=19859" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [7]=> object(WP_Post)#19219 (24) { ["ID"]=> int(19718) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-21 15:30:51" ["post_date_gmt"]=> string(19) "0000-00-00 00:00:00" ["post_content"]=> string(2895) "

Textilien sind allgegenwärtig. Mit deren Entwurf, Produktion und Handel verdienten sich im Textilland (Ost-)Schweiz einst Zehntausende ihren Lebensunterhalt. Heute umhüllen und umgeben sie uns von früh bis spät. Guter Stoff – was ist das? Wie hat er sich in der Vergangenheit verändert, welche Gestalt wird er in Zukunft annehmen? Diesen und weiteren Fragen geht das Textilmuseum St. Gallen in der gleichnamigen permanenten Ausstellung, die ab dem 12. Mai zu sehen ist, nach.

Guter Stoff hilft in allen Lebenslagen: Textilien begleiten uns als zweite Haut durch das Leben, schützen uns, vermitteln Zugehörigkeit und stiften Identität. Auch dank unserer Kleidung kommunizieren wir pausenlos non-verbal und bisweilen ausdrucksstark mit unserer Umwelt. Zudem lassen (Heim-)Textilien Arbeits- und Privaträume zweckmässig, behaglich und ansehnlich zugleich wirken.

Guter Stoff fördert die Kreativität: Textilien ziehen die Blicke auf sich und sind Ausdruck unserer Lebensform. Seit dem 19. Jahrhundert sammelt und bewahrt das Textilmuseum textile Artefakte, dokumentiert kreative Entwurfsprozesse und technischen Erfindergeist. Die Farben, Formen, Muster und Materialien der einzigartigen St. Galler Kollektion regen die Sinne der Besucherinnen an und beflügeln die Fantasie von Designerinnen. Welche aktuellen Kreationen hieraus entstehen, kann in der Ausstellung bestaunt werden.

Guter Stoff verkauft sich weltweit: Während Jahrhunderten gehörten Textilien zu den wichtigsten schweizerischen Exportschlagern. Bis ins 20. Jahrhundert fanden St. Galler Stickereien, Zürcher Seiden oder Glarner Drucke rund um die Welt Abnehmerinnen. In der Zwischenkriegszeit brach die schweizerische Textilindustrie ein, überlebt haben Hersteller und Händler von Nischenprodukten. Heute sind vor allem in Medizin, Mobilität und Architektur smarte «textile Lösungen» gefragt.

Die permanente Ausstellung lädt anhand von anziehenden Objekten – vom glamourösen Bühnenkleid über das informative Musterbuch bis zum praktischen Kletterseil – zur Erkundungstour. Dabei wird Guter Stoff mit allen Sinnen erfahrbar: So führen historische Filmaufnahmen in die thurgauische Baumwollweberei und geben Zeitzeuginnen in Interviews ihre schöpferischen Inspirationsquellen preis; lassen sich textile Rohstoffe und Arbeitstechniken ertasten; oder werden Gross und Klein an den Zeichentisch gebeten, um eigenhändig Stoffe und Kleider zu entwerfen.

Wer ob der vielen Eindrücke und Aufgaben müde wird, kann sich in der vom St. Galler Traditionsunternehmen Christian Fischbacher gestalteten textilen Wohlfühloase erholen. Mit Guter Stoff bietet das Textilmuseum ab dem 12. Mai 2023 die Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Textilien einzutauchen.

" ["post_title"]=> string(48) "Guter Stoff - Kollektion Textilmuseum St. Gallen" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(5) "draft" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(11) "guter-stoff" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-21 15:30:51" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-21 14:30:51" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19718" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [8]=> object(WP_Post)#19218 (24) { ["ID"]=> int(19720) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-21 09:29:13" ["post_date_gmt"]=> string(19) "0000-00-00 00:00:00" ["post_content"]=> string(1266) "

Ergänzend zur Ausstellung «100 Shades of White. Eine Farbe in Mode» ist in der Lounge des Textilmuseums die Installation «GOLD _ Zimmer #0» der Künstlerin Alessandra Beltrame zu sehen.
 

In der für das Textilmuseum St. Gallen konzipierten Installation «GOLD _ Zimmer #0» lotet die Künstlerin Alessandra Beltrame die Trennungslinie zwischen dem Gewöhnlichen und dem Unerhörten aus. Sie hüllt alltägliche Objekte in Goldleder und spielt mit der Wahrnehmung des Betrachters. Dabei entstehen neue gesellschaftspolitische Bezüge. Die Künstlerin webt somit einen Parcours der Übersetzung, wie sie es selbst beschreibt, «indem die Wahrnehmung jenseits der sicheren Begrenzung des Gewohnten verschoben wird, um so beim Betrachten das Formulieren einer anderen Lesart, einer scheinbaren Realität zu ermöglichen.»

Alessandra Beltrame lebt und arbeitet in St. Gallen und Venedig.

 

Mit Dank an

Studio&Settings
YSDS Art
Wisa Gloria
Kreuzer-Design
Watch Shop Calan

" ["post_title"]=> string(36) "GOLD-Zimmer #0 - Alessandra Beltrame" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(5) "draft" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(8) "beltrame" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-21 09:29:13" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-21 08:29:13" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19720" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [9]=> object(WP_Post)#19217 (24) { ["ID"]=> int(19716) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-14 15:35:41" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-14 14:35:41" ["post_content"]=> string(2264) "

Alles andere als eintönig! Der Farbe Weiss kommt in der Mode eine besondere Rolle zu, die die Ausstellung «100 Shades of White» in ihren vielen Facetten beleuchtet. Zu sehen ist die Schau vom 3. März bis einschliesslich 10. September 2023 im Textilmuseum St. Gallen.

Die Farbe des Lichts, der Wolken, des Schnees: Weiss steht für Freude, Reinheit, Unschuld, für den Neubeginn, den Frieden, die Stille, für die Leere und den Tod. Kaum einer anderen Farbe wird ein ähnlicher Symbolgehalt beigemessen, der sich auch in unseren Kleidungsgewohnheiten spiegelt. Weiss wird sowohl bei religiösen Feierlichkeiten wie der Taufe, der Kommunion oder der Hochzeit getragen, kommt aber auch bei gesellschaftlichen Anlässen, im Sport oder im Beruf zum Einsatz.

Nicht immer ist die Wahl der Farbe ihrer Bedeutung geschuldet. Weisse Stoffe verfügen über ausserordentliche ästhetische Qualitäten. Der Reiz, der in der Reduktion der Farbe liegt, das Spiel mit feinsten Schattierungen und Nuancen, mit Transparenz und Textur fasziniert Modedesignerinnen und Textilgestalter seit jeher. Darüber hinaus ist weisse Wäsche eng mit der Geschichte der Hygiene verbunden und spielt als Unterkleidung eine nicht gering zu schätzende Rolle in der Mode. 

Anhand von mehr als einhundert Objekten – Kostüme, Accessoires und andere Textilien, Fotografien und Werbung – vermittelt die Ausstellung «100 Shades of White» Einblicke in die Mode- und Kulturgeschichte einer lichten Farbe, die mitunter auch schwarze Schatten wirft.

Nicht im Dunkeln bleiben soll die besondere Bedeutung weisser Textilien für die Ostschweiz: Hier werfen wir einen Blick auf die kunstvoll in Handarbeit gefertigten Weissstickereien, die in Appenzell-Innerrhoden noch bis ins 20. Jahrhundert eine wichtige Einnahmequelle darstellten. Und wir unternehmen einen Streifzug durch die «weisse Stadt» St. Gallen, deren Aufstieg zum bedeutenden Textilstandort von Anfang an eng mit der Modefarbe verbunden war. 

Ergänzend zur Ausstellung «100 Shades of White. Eine Farbe in Mode» ist in der Lounge des Textilmuseums die Installation GOLD _ Zimmer #0 der Künstlerin Alessandra Beltrame zu sehen.

 

" ["post_title"]=> string(39) "100 Shades of White. Eine Farbe in Mode" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(5) "draft" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(5) "weiss" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-21 15:55:59" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-21 14:55:59" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=19716" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [10]=> object(WP_Post)#19216 (24) { ["ID"]=> int(19748) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-11 11:53:27" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-11 10:53:27" ["post_content"]=> string(1855) "

Die diesjährige TaDa Spinnerei* stellt Fragen zur nachhaltigen Produktion in der Textilindustrie. Experten verschiedener Disziplinen und Textilkünstler stellen ihre Projekte und Ideen zur Diskussion.

Aktuelle TaDA-Residents präsentieren erste Ergebnisse ihrer dreimonatigen Zusammenarbeit mit ihren Partnerunternehmen. Künstlerische Interventionen verleihen der TaDA Spinnerei, die in Kooperation mit der Empa, der Partnerorganisation von TaDA, stattfindet, eine weitere Dimension. Darüber hinaus finden Führungen und Workshops statt. 

TaDA steht für "Textile and Design Alliance" und ist ein Pilotprogramm der Kulturförderungswerke der Kantone Appenzell Ausserrhoden, St.Gallen und Thurgau. Es baut auf Begegnungen und Zusammenarbeit zwischen Vertretern der Kulturwelt und der Textilindustrie auf. Über eine internationale Ausschreibung lädt das Programm Praktikerinnen und Praktiker aus allen künstlerischen Disziplinen zu einem dreimonatigen Aufenthalt ein und bringt sie mit Textilunternehmen in der Ostschweiz in Kontakt. Ziel ist es, in beiden Bereichen neue Ideen und Herangehensweisen an Kreativität und Produktion anzuregen.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

 

TaDA Textile and Design Alliance
c/o Textilmuseum St.Gallen
Vadianstrasse 2
9000 St.Gallen, Switzerland
+41 71 228 00 78
info@tada-residency.ch 

" ["post_title"]=> string(40) "TaDa Spinnerei - Sustainable production?" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(37) "tada-spinnerei-sustainable-production" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-11 12:00:49" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-11 11:00:49" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=19748" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [11]=> object(WP_Post)#19215 (24) { ["ID"]=> int(19610) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-04 11:54:58" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-04 10:54:58" ["post_content"]=> string(865) "

Alljährlich am 23. April wird weltweit das Lesen, die Bücher und die Kultur des geschriebenen Wortes gefeiert. Anlässlich des von der UNESCO im Jahr 1995 gegründeten Welttag des Buches öffnen wir für eine Führung die Tore unserer Textilbibliothek. 

Es wird durch den historischen Sammlungsbestand sowie Freihandbereich geführt und einen ausserordentlichen Einblick in ganz besondere Schätze der Bibliothek gewährt.

Die Teilnahme an der 1-stündigen Bibliotheksführung ist gratis, es wird lediglich der Museumseintritt fällig. Treffpunkt ist im Foyer des Textilmuseums.

 

Kontakt

Debora Messerli
bibliothek@textilmuseum.ch
+41 71 228 00 14

" ["post_title"]=> string(35) "Führung durch die Textilbibliothek" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(5) "draft" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(27) "fuehrung-textilbibliothek-3" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-04 13:45:24" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-04 12:45:24" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=19610" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [12]=> object(WP_Post)#19214 (24) { ["ID"]=> int(19609) ["post_author"]=> string(2) "20" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-04 11:51:47" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-04 10:51:47" ["post_content"]=> string(1360) "

Anlässlich des national durchgeführten BiblioWeekend unter dem Motto «Die Segel setzen» ist die Textilbibliothek am Samstag, 25.03. sowie Sonntag, 26.03. von 10 bis 17 Uhr durchgehend geöffnet. Während diesen beiden Tagen werden drei Führungen angeboten.

Seemannsgarn werden wilde, übertriebene und unglaubwürdige Geschichten genannt, die sich Seeleute von ihren Abenteuern auf der See erzählt hatten. Debora Messerli, Bibliothekarin der Textilbibliothek, nimmt solchen Flunkereien den Wind aus den Segeln, erzählt stattdessen wahre Geschichten aus der Textilbibliothek und ermöglicht ein kurzes Eintauchen in die (Ostschweizer-) Welt des Textils. Sie navigiert die Teilnehmenden durch den historischen Sammlungsbestand sowie den Freihandbereich und gewährt einen ausserordentlichen Einblick in ganz besondere Schätze der Bibliothek.

Die Teilnahme an der 1-stündigen Bibliotheksführung ist gratis, es wird lediglich der Museumseintritt fällig. Treffpunkt ist im Foyer des Textilmuseums.

Kontakt

Debora Messerli
bibliothek@textilmuseum.ch
+41 71 228 00 14

" ["post_title"]=> string(35) "Führung durch die Textilbibliothek" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(29) "fuehrung-textilbibliothek-3-2" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-07 11:41:38" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-07 10:41:38" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=19609" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } [13]=> object(WP_Post)#19395 (24) { ["ID"]=> int(19607) ["post_author"]=> string(1) "8" ["post_date"]=> string(19) "2022-11-04 11:50:38" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2022-11-04 10:50:38" ["post_content"]=> string(1360) "

Anlässlich des national durchgeführten BiblioWeekend unter dem Motto «Die Segel setzen» ist die Textilbibliothek am Samstag, 25.03. sowie Sonntag, 26.03. von 10 bis 17 Uhr durchgehend geöffnet. Während diesen beiden Tagen werden drei Führungen angeboten.

Seemannsgarn werden wilde, übertriebene und unglaubwürdige Geschichten genannt, die sich Seeleute von ihren Abenteuern auf der See erzählt hatten. Debora Messerli, Bibliothekarin der Textilbibliothek, nimmt solchen Flunkereien den Wind aus den Segeln, erzählt stattdessen wahre Geschichten aus der Textilbibliothek und ermöglicht ein kurzes Eintauchen in die (Ostschweizer-) Welt des Textils. Sie navigiert die Teilnehmenden durch den historischen Sammlungsbestand sowie den Freihandbereich und gewährt einen ausserordentlichen Einblick in ganz besondere Schätze der Bibliothek.

Die Teilnahme an der 1-stündigen Bibliotheksführung ist gratis, es wird lediglich der Museumseintritt fällig. Treffpunkt ist im Foyer des Textilmuseums.

Kontakt

Debora Messerli
bibliothek@textilmuseum.ch
+41 71 228 00 14

" ["post_title"]=> string(35) "Führung durch die Textilbibliothek" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(27) "fuehrung-textilbibliothek-1" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2022-11-07 11:39:15" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2022-11-07 10:39:15" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(57) "https://www.textilmuseum.ch/?post_type=event&p=19607" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(5) "event" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } } int(14) int(-1) bool(false) object(WP_Post)#19397 (24) { ["ID"]=> int(11477) ["post_author"]=> string(1) "4" ["post_date"]=> string(19) "2020-06-06 11:54:10" ["post_date_gmt"]=> string(19) "2020-06-06 09:54:10" ["post_content"]=> string(2930) "

Die Ausstellung «MATERIAL MATTERS. Von der Faser zur Mode» widmet sich textilen Rohstoffen, ihrer Gewinnung und Verarbeitung.  Ausgewählte Kostüme von 1800 bis heute illustrieren die Vielfalt und Schönheit textiler Materialien und zeigen ihren Einfluss auf die Mode im Wandel der Zeiten.

«MATERIAL MATTERS» untersucht das Verhältnis von Material und Mode anhand ausgewählter Kleidungsstücke aus den letzten 200 Jahren. Die Ausstellung hinterfragt, welchen Einfluss Faktoren wie spezifische Materialeigenschaften oder die Verfügbarkeit und die Preisgestaltung von Rohstoffen auf die Mode nehmen. Auch gesellschaftliche Entwicklungen wie wachsender Wohlstand oder erhöhte Umweltsensibilität sowie textiltechnische Innovationen beeinflussen die Modeindustrie und verändern unsere Kleidungsgewohnheiten.

Einen wichtigen Bereich innerhalb der Ausstellung bildet das Faserkabinett. Hier werden die Produktion und Verarbeitung von natürlichen und künstlichen textilen Rohstoffen von der Faser über das Garn bis zum Stoff detailliert beleuchtet. Interaktive Anwendungen, Mitmachstationen und Spiele laden Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen zum Erkunden eines vielschichtigen und spannenden Themas ein. Ein Schwerpunkt liegt auf Fragen zur Umweltverträglichkeit der unterschiedlichen Materialien und Verfahren. 

In Zeiten von Fast Fashion und Billigmode droht das Gespür für den Wert von Textilien abhanden zu kommen. Dem möchte die Ausstellung «MATERIAL MATTERS. Von der Faser zur Mode» entgegenwirken, indem sie über die aufwändigen und rohstoffintensiven Herstellungsprozesse informiert und den Besucherinnen und Besuchern die Schönheit und Vielfalt textiler Objekte vor Augen führt. Zu sehen ist die Schau vom 6. Juni 2020 bis einschliesslich 21. Februar 2021 im Textilmuseum St.Gallen. Das Faserkabinett wird über die Laufdauer der Ausstellung bis Ende 2021 geöffnet bleiben.

Wir danken der Steinegg-Stiftung und der TW Stiftung sowie:

           

" ["post_title"]=> string(16) "MATERIAL MATTERS" ["post_excerpt"]=> string(0) "" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(16) "material-matters" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2021-01-18 16:21:39" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2021-01-18 15:21:39" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(36) "https://www.textilmuseum.ch/?p=11477" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(4) "post" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } int(0) int(-1) int(582) float(59) int(0) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(true) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) bool(false)