Schmuckstück

Ein gestalterischer Workshop zur Herstellung von Schmuck aus textilen Materialien

Heute staunen wir über die Feinheiten der Spitzen, wie sie in der Ausstellung Die Spitzen der Gesellschaft zu sehen sind. So viel Zeit und Geduld haben wir heute nicht mehr, in diesem Workshop widmen wir uns aber dennoch der Herstellung von textilen Schmuckstücken, die auf die Techniken des Knüpfens und Flechtens aufbauen. Die Entwicklung der Klöppel- und Nadelspitzen zählen zu den wichtigsten Innovationen Europas der frühen Neuzeit. Die meisten technischen Errungenschaften des Textilbereiches waren bis dato aus dem Osten übernommen worden – die Spitze hingegen war eine hauptsächlich von Frauen entwickelte Technik, die von Italien ausgehend die Mode der europäischen Eliten eroberte.
Für die Herstellung eines qualitativ hochwertigen Ensembles aus Haube und Barbe (Spitzenbesatz für die Kopfbedeckung) benötigte man im 18. Jahrhundert ungefähr ein Jahr. Entsprechend teuer waren die Spitzen. Allein die Arbeitskosten entsprachen ungefähr dem Jahresgehalt eines Arbeiters von heute.

Konzipiert für: SchülerInnen ab der 3. Klasse

Dauer: 3 Stunden

Kosten: 250.- inkl. Eintritte

Durchführungszeiten: Nach Absprache

Lernziele gemäss Lehrplan:  Fachbereich Technisches & Textiles Gestalten > Kultur und Geschichte (TTG3.A.1)

Kontakt & Anmeldung: aweber@textilmuseum.ch