Re-Imagine. Portraits im Stil Alter Meister

Ein Workshop zum Thema Kleidungsgewohnheiten und Selbstinszenierung

Gegen Ende des Mittelalters überzogen die Pest und die Syphilis den europäischen Kontinent und es änderten sich in der Folge die Hygienevorstellungen: Badehäuser wurden geschlossen, stattdessen setzten sich Trockenreinigung und strahlend weisse Leinenunterwäsche als demonstratives Zeichen der Sauberkeit durch. Diese weissen Unterkleider wurden im Zuge des 16. Jahrhunderts immer sichtbarer und zunehmend reich geschmückt:  Daraus entwickelten sich schliesslich die Spitzen. Diese spielten sowohl in der Frauen- als auch in der Männermode eine wichtige Rolle und waren den oberen Gesellschaftsschichten vorbehalten waren, wie in der Ausstellung Die Spitzen der Gesellschaft zu sehen ist.
Unsere heutige Kleidung und unsere Schönheits-Vorstellungen sind von der damaligen Mode sehr weit entfernt. Wie sehr sich das eigene Portrait mit einfachen Eingriffen und speziellem Lichteinsatz verfremden lässt, testen wir in diesem Workshop aus. Die Diskussion über heutige Schönheitsideale, Selbstinszenierungen und Mode wird angeregt.

Konzipiert für: SchülerInnen ab der 3. Klasse

Kosten: 190.- inkl. Eintritte

Dauer: 2 h

Durchführungszeiten: Nach Absprache

Lernziele gemäss Lehrplan: Fachbereich Bildernisches Gestalten > Bildnerische Verfahren und kunstorientierte Methoden (BG2.C1) Fachbereich Technisches & Textiles Gestalten > Kultur und Geschichte (TTG3.A.1)

Kontakt & Anmeldung: aweber@textilmuseum.ch

© Das hier verwendete Foto stammt von Beat Belser: https://www.beatbelser.ch/