Kostümgeschichten aus den Pariser Ateliers

Museumsgespräch mit Moritz Junge

Haute Couture und Hohe Schule: Die Zirkus-Dynastie Knie lässt es sich bis heute nicht nehmen, ihre prunkvollen Kostüme in Paris, dem Zentrum der Mode, aber auch der Zirkuskunst, in Massarbeit fertigen zu lassen. Renommierte Kostümbildner entwerfen die äussert kostspieligen Stücke in enger Zusammenarbeit mit Mary-José Knie. Realisiert werden sie von hochgradig spezialisierten Fachleuten, die ihre Kunst der Bühne, dem Zirkus und eben der Haute Couture widmen.

Anlässlich der Vorbereitung der Ausstellung «Mode Circus Knie» reist der Kurator Moritz Junge in November 2018 nach Paris, um einen Blick hinter die Kulissen der glitzernden Zirkuswelt zu werfen. Er spricht mit Caroline Valentin, eine der letzten auf Bühnenkostüme spezialisierten Stickerei-Designerinnen und trifft eine Legende des Showbiz: Mine Verges, die heutige Kostüm-Chefin des Pariser Moulin Rouge, hat für fast alle französischen und viele internationalen Stars wie Juliette Greco, Nana Mouskouri, Jane Fonda, Dalida, Barbara und Charles Aznavour gearbeitet. Einen ganz Grossen der Branche kann Junge nicht mehr persönlich befragen, aber seine Interviewpartner wissen von dem kürzlich verstorbenen Gérard Vicaire, weltberühmt für seine Weissclown-Kostüme, zu berichten.

Wir freuen uns, Sie vor Beginn der Veranstaltung zu einem kleinen Apéro im Foyer des Textilmuseums begrüssen zu dürfen.

Die Teilnahme an dem Museumsgespräch mit Moritz Junge ist gratis. Fällig wird lediglich der Eintritt in das Textilmuseum, der den Besuch der Ausstellung «Mode Circus Knie» sowie einen kleinen Apéro zu Beginn der Veranstaltung beinhaltet.

 

Donnerstag 28. November 2019, 18:00 Uhr