Knies Völkerschauen: 1927 bis 1964

Museumsgespräch mit Rea Brändle

In seinem Seitenzelt veranstaltete der Circus Knie neunzehn Völkerschauen, jeweils während der gesamten Tournee, neun Monate lang, täglich von zehn Uhr vormittags bis abends um acht. Und dies zu einer Zeit, da in Europa kaum mehr fremde Menschen ausgestellt wurden. Warum das so war, wie sich die Schauen abspielten und welches Publikum angesprochen wurde, davon erzählt Rea Brändle in einer bebilderten Einführung und dem anschliessenden Gespräch. Sie ist die Autorin des Standardwerks «Wildfremd, hautnah. Zürcher Völkerschauen und ihre Schauplätze», das 2013 in einer erweiterten Neuausgabe im Rotpunktverlag erschienen ist und sich mit dem Thema weit über Zürich hinaus beschäftigt.

Wir freuen uns, Sie vor Beginn der Veranstaltung ab 17.45 Uhr zu einem Apéro im Foyer des Textilmuseums begrüssen zu dürfen.

     

Die Teilnahme an dem Museumsgespräch mit Rea Brändle ist gratis. Fällig wird lediglich der Eintritt in das Textilmuseum, der den Besuch der Ausstellung «Mode Circus Knie» sowie einen kleinen Apéro zu Beginn der Veranstaltung beinhaltet.

Bildnachweis: Nach ihrer Ankunft 11. März 1958 auf dem Flughafen Zürich-Kloten werden die Knie Indianer von den kleinwüchsigen Zirkuspagen zur Pressekonferenz begleitet. ©Staatsarchiv Aargau. 

Donnerstag 26. September 2019, 18:00 Uhr