17.12.

Wie schwierig ist es, nachhaltig(e) Textilien zu tragen?

17.12.2020, 18:00 - 19:00

Roland Hischier, der einer Forschungsgruppe bei der Empa vorsteht, diskutiert über die Nachhaltigkeit von Textilien.

Ein T-Shirt aus Baumwolle ist aus einem natürlichen Material produziert, allerdings wächst dieses Material nicht bei uns „um die Ecke“, sondern kommt häufig aus Regionen wie Indien oder Bangladesch. Polyester ist ein klassisches Erdöl-Produkt; und seine Rohstoffe kommen somit beispielsweise aus der Golfregion. Was ist nun die umweltfreundlichere Option dieser beiden Varianten – eine Frage, welche sich auf den ersten Blick gar nicht so einfach beantworten lässt – denn wenn man anfängt sich in die Details der beiden Ketten zu vertiefen, so sieht man bei beiden Optionen „kritische“ Punkte aufblitzen (wie z.B. der Wasserbedarf bei der Baumwollproduktion, oder der Tatsache, dass Erdöl eine endliche Ressource darstellt). Und ist mit der Materialwahl für das T-Shirt wirklich schon alles gemacht in Richtung Nachhaltigkeit meiner Bekleidung? Wenn Sie mehr wissen möchten, wie man die Nachhaltigkeit messen kann und was Sie als bewusster Bürger/als bewusste Bürgerin machen können, dann kommen Sie mit uns auf den Rundgang durch die Ausstellung – wir werden Ihnen unser Instrument (die Ökobilanz) erklären und zeigen, was man aus den Resultaten von solchen Studien lernen kann.

Die Teilnahme am Museumsgespräch ist gratis, fällig wird lediglich der Museumseintritt. Auf Grund der aktuellen Lage müssen wir leider vorerst auf den gewohnten Apéro verzichten und  sehen uns darüber hinaus gezwungen, die Teilnehmerzahl auf 15 Personen zu beschränken. Wir bitte um Anmeldung zu dem Museumsgespräch: 

Kontakt

Silvia Gross

sgross@textilmuseum.ch
+41 71 228 00 17

 

 

Roland Hirschier

Roland Hischier. Experte für „Life Cycle Assessment“ mit rund 25 Jahren Erfahrung und Leiter der Ökobilanz-Forschungsgruppe an der Empa. Er promovierte an der ETH Zürich mit einer Dissertation im Bereich Ökobilanzen und Nanotechnologie. Seit 2001 ist er aktiv am Projekt ecoinvent beteiligt – Herausgeber von einer der grössten und transparentesten Lebenszyklus-Inventardatenbank der Welt - und seit Sommer 2016 Präsident des Verwaltungsrates des Vereins ecoinvent, dem Host dieser Datenbank.

Claudia Som

"Senior Scientist" und Projektmanagerin an der Empa mit einer mehr als 20-jährigen Berufserfahrung im Bereich prospektiver Lebenszykluskonzepte, nachhaltiger Produktion und Innovation für frühe Innovationsstadien. Seit 2004 leitete sie mehrere Projekte für den Schweizer Textilverband, Schweizer Bundesämter und ist Partner in EU Projekten, um nachhaltige Innovationen zu unterstützen. Sie erarbeitet integrierte Ansätze für Öko-Innovationen, um Chancen zu identifizieren und Materialrisiken in einer frühen Phase der Innovation zu mindern.

Mélanie Schmutz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektmanagerin seit 2017 an der Empa, mit Erfahrungen im Erarbeiten von Leitfäden für sicheres und nachhaltiges Design von neuen Materialien und Produkten und engagiert im Bereich "Circular Textiles"