Friedlich verrotten statt ungehemmt shoppen. Konzepte wider die Fast Fashion

Museumsgespräch mit Markus Freitag

Flotte Taschen aus ausrangierter LKW-Plane machten Markus Freitag und seinen Bruder Daniel bekannt. Damals eine kleine Sensation, erfreuen sich die individuellen Stücke heute ungebremster Popularität und gehören zwischenzeitlich zur Standardausstattung modebewusster Konsumenten aller Altersklassen.
Bereits damals hing man dem Umweltgedanken an und setzte auf Recycling vorhandener Materialien. Heute begreift man die ökologische und soziale Verantwortung in einem wesentlich weiteren Kontext. So lancierte FREITAG kürzlich eine neue Produktlinie: Kleidung die aus nachhaltig hergestelltem Stoff und fairen Bedingungen produziert wird und nach Ablauf ihre Tragedauer einfach kompostiert werden kann.
Im Rahmen eines Museumsgesprächs in der Ausstellung Fast Fashion wird Markus Freitag über seine persönliche Überzeugung,  über die Verantwortung als Unternehmer und Designer sprechen und seine Aktivitäten zur Diskussion stellen.

Markus Freitag

Markus Freitag ist Arbeit- und Ideengeber, Taschenmacher, LKW-Planen-Rekontextualisierer, Designer, Gründer, Entwickler, Repräsentant, manchmal Dilettant, Velofahrer, Vater und Snowboarder. Nach einer Ausbildung als Dekorations- und Ausstellungsgestalter, besuchte er von 1991 bis 1993 die Fachklasse für visuelle Kommunikation an der HGK Zürich (heutige Zürcher Hochschule der Künste). Weil es 1993 in der Schweiz noch keine Fahrradkuriertaschen zu kaufen gab, entschied er sich zusammen mit seinem Bruder Daniel selber welche zu nähen. Seither ist er Angestellter im eigenen Betrieb als einer von zwei Creative Directors. Die FREITAG lab. ag beschäftigt heute rund 170 Mitarbeiter und produziert jährlich rund 400’000 Produkte, hauptsächlich Taschen, und seit Ende 2014 auch Bekleidung aus einem robusten, konsequent nachhaltig produzierten und vollständig kompostierbaren Stoff, made in Europe. Daneben betreibt sie sechzehn eigene Stores, davon zwei in Tokyo.

Donnerstag 15. Juni 2017, 18:30 Uhr