Eine illusionistische Textilkollektion

Museumsgespräch mit Stefan Zwicky

„Ausgehend von der Idee, Textilien zu entwerfen, welche es erlauben, Räume damit optisch zu verändern und Trompe-l’ceil-Wirkungen zu erzeugen, schufen wir im Auftrag des international tätigen Textilverlags MIRA-X eine neue Textilkollektion.“ *
Dieses Statement umreisst das anspruchsvolle gestalterische Programm, das den textilen Entwürfen, die Trix & Robert Haussmann mit Alfred Hablützel für die Schweizer Firma MIRA-X schufen, zu Grunde lag. Die unter dem Namen H-design lancierte Kollektion begeisterte die Designpresse und sollte international Standards im Interieur-Design setzen.
Im Architekturbüro der Haussmanns war seinerzeit ein junger Architekt, Stefan Zwicky, tätig. Längst schon hat er sich einen Namen als Gestalter gemacht, doch anlässlich der Ausstellung «Die totale Wohnharmonie?» lässt Zwicky die mehr als 35 Jahre zurückliegende Zusammenarbeit, die den Beginn seiner beruflichen Laufbahn markierte, Revue passieren. Den Entwurf der Kollektion H-design hat er unmittelbar miterlebt und er begleitete eine Reihe bedeutender Projekte, bei denen die «illusionistischen Textilien» zu Einsatz kamen: die Mustermesse Basel, das Hotel Le Plaza, Basel, oder die Ausstellung «Manierismo Critico» im Studio Marconi in Mailand.
Das Gespräch mit Stefan Zwicky, der unter anderem als Hochschuldozent tätig ist, bietet Gelegenheit, einen ganz persönlichen Einblick in das Wirken von Trix & Robert Haussmann zu gewinnen. Dem Architektenpaar wurde 2013 der Grand Prix Design des Bundesamts für Kultur (BAK) zuerkannt und ihre architekturtheoretischen Ansätze sind ebenso wegweisend für die Schweizer Architektur wie ihre Bauten.
*T.+R. Haussmann, A. Hablützel in «Werk, Bauen + Wohnen» B.68, 1981

Stefan Zwicky

*1952 in Zürich. Nach dem Studium der Innenarchitektur an der Kunstgewerbeschule Zürich, das er von 1974-78 u.a. bei Willi Guhl absolvierte, arbeitete Zwicky bei Peter D. Bernoulli, Zürich, und den Olivetti Studios/ Hans von Klier, Mailand. Im Anschluss nahm er seine Tätigkeit im Architekturbüro von T. & R. Haussmann auf, bevor er 1983 ein eigenes Architekturbüro in Zürich gründete. In den Jahren 1988-98 zeichnete sich Zwicky für die redaktionelle Betreuung der VSI-Beilage des Magazins «Werk, Bauen + Wohnen» verantwortlich. Er unterrichtete u.a. an Peter Behrens School of Arts/ Hochschule Düsseldorf, der Zürcher Hochschule Winterthur ZHW und der Hochschule Luzern, Technik + Architektur. Weitere Informationen

Die Teilnahme an dem Museumsgespräch ist gratis. Es fällt lediglich der Museumseintritt an. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr im Entrée des Textilmuseums. Ab 18.15 Uhr steht dort ein kleiner Apéro für Sie bereit.

Donnerstag 3. Mai 2018, 18:30 Uhr