Ein Universum voller Muster

Musterbücher im industriellen Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts

Gemeinsam mit der Hochschule Luzern Design & Kunst plant das Textilmuseum St. Gallen am 9. und 10. März 2018 eine Tagung, der ausgewählte Facetten des Themas des textilen Musterbuchs im 19. und 20. Jahrhundert ins Zentrum stellt. Bestände dieser Art bringen Chancen und Herausforderungen mit sich, die im Rahmen dieser Veranstaltung beleuchtet werden sollen. Das Textilmuseum St. Gallen selbst besitzt schweizweit eine der beeindruckendsten Sammlungen dieser wichtigen Dokumente.

Bereiche, die angesprochen werden, beschränken sich nicht nur auf Musterbücher und ihr Leben im heutigen musealen Kontext; es interessiert uns auch ihre Systematik, Bedeutung und Verwendung innerhalb der industrialisierten Textilfabriken des 19. und 20. Jahrhunderts. Zusätzlich zu den innerhalb der Firmen zusammengestellten und verwendeten Musterbüchern möchten wir einen Blick auf die Rolle von Musterbüchern werfen, die von diesen Firmen zugekauft wurden, etwa Konkurrenz- oder Abonnement Musterbücher.

Referenten

Philip Sykas, Prof. Manchester School of Art; Regina Lee Blaszczyk, Prof. Universität Leeds; Mary Schoeser, freischaffende Textilhistorikerin und Kuratorin; Franchina Chiara, freischaffende Textilhistorikerin und Kuratorin; Denise Ruisinger, Dissertantin ETH Zürich; Anne Wanner, freischaffende Textilhistorikerin und Kuratorin, ehem. Kuratorin des Textilmuseums St. Gallen; Karl Borromäus Murr, Direktor Textilmuseum Augsburg; Helen Elands, freischaffende Textilhistorikerin und Kuratorin; Therese Schaltenbrand, Kuratorin Sammlung Europäische Ethnologie / Seidenbandsammlung BKSD Basel; Madeleine Girard, Textilsammlung/Seidenbandsammlung BKSD Basel; Dorothee Haffner, Prof. Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin; Andrea Franzen, Kuratorin Schweizer Nationalmuseum Zürich; Claire Berthommier, Musee des Tissus Lyon; Schmid Claudia HSLU D&K/Textilmuseum St. Gallen; Marie Schumann HSLU D&K; Anna Jurt, Restauratorin Schweizer Nationalmuseum Zürich; Richard Schilling Prof. Uni Reutlingen; Daniela Degl’Innocenti, Kuratorin Museo del Tessuto Prato; Silk Memory Project, HSLU Luzern,

Organisation

Die zweitägige Tagung richtet sich an TextilhistorikerInnen, WirtschaftshistorikerInnen, KunsthistorikerInnen, Museologen und MuseumsmitarbeiterInnen, RestauratorenInnen, AbsolventInnen von Kunsthochschulen, EntwerferInnen, BetriebsarchivarInnen und andere am Thema interessierte Personen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist gratis, die Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Tagung beginnt am 9. März um 9.30 Uhr und endet gegen 18 Uhr. Der zweite Veranstaltungstag beginnt um 10 Uhr und dauert bis gegen 17 Uhr. Weitere Einzelheiten zum Ablauf entnehmen Sie bitte dem Tagungsprogramm

Die Konferenz ist ausgebucht und wir können leider keine weiteren Anmeldungen akzeptieren!

 

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern – Kunst & Design

 

Wir danken

Freitag 9. März 2018, 09:30 Uhr
Samstag 10. März 2018, 10:00 Uhr